Erfolgreiches Wort Gottes

Denn wie der Regen und der Schnee herabkommen vom Himmel … so ist mein Wort, das aus meinem Mund hervorgeht: Nicht ohne Erfolg kehrt es zu mir zurück, sondern … lässt gelingen, wozu ich es gesandt habe. (Jesaja 55,10f) – Schon die Propheten machten die Erfahrung, dass die religiösen Institutionen zuweilen ihren Auftrag vernachlässigen und dabei verwahrlosen. Das Wort Gottes wäre freilich nicht das Wort Gottes, wenn es sich dadurch blockieren liesse. Gerade die Propheten sind ja weitgehend dazu da, Gottes Offenbarung auf überraschenden Kanälen zur Geltung bringen und damit die Versäumnisse der Classe religieuse zu kompensieren. Das gleiche Phänomen lässt sich im Laufe der langen Kirchengeschichte beobachten. Als sich die Kirche mit Machtspielen anstatt mit dem Evangelium beschäftigte, sprangen die Baumeister der Gotik in die Lücke und stellten den wichtigsten Inhalt – dass alle Dinge von Gott kommen – in Stein dar. Als sich die evangelische Pfarrerschaft im Streit zwischen Orthodoxen und Pietisten zerrieb, sprangen Musiker, allen voran Johann Sebastian Bach, in die Lücke und vertonten Gottes Trost, sodass er noch 300 Jahre später unzählige Konzertsäle und Herzen füllt. Auch zahlreiche Kunstmaler waren von der Bibel inspiriert und machten die Kunde direkt oder indirekt sichtbar. Stellvertretend seien Anker, Pissarro und van Gogh genannt. Die Filmkunst ihrerseits hat ihre enormen Möglichkeiten oft für theologische Inhalte eingesetzt. Man denke etwa an Chaplins «Dictator» oder an «Amadeus». Nun zeigen die Kinos «Van Gogh – At Eternity`s Gate». Bei Vincent kreuzt sich ein tragisches Leben mit der farbenfrohen Hoffnung auf das ewige Leben. Wohl nicht zufällig gleicht der tote van Gogh im Film dem toten Christus von Hans Holbein aus dem Jahr 1522. Die Anspielung weist darauf hin, dass die Welt reich ist an Phänomenen, welche die biblische Botschaft unauffällig herbeitragen. Gott findet seine Adressaten, auch wenn die Kirchen zu sehr bei sich selbst und zu wenig bei der Sache sind.

Weltwoche 25/2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.