Miteinander verkehren

Die Samaritanerin nun sagt zu Jesus: Wie kannst du, ein Jude, von mir, einer Samaritanerin, zu trinken verlangen? Juden verkehren nämlich nicht mit Samaritanern. (Johannes 4,9) – Bei der politischen Spaltung zwischen Israel und Juda nach dem König Salomo wurde Samaria Hauptstadt des Nordreiches. Das Nordreich war grösser, wurde jedoch bereits 722 v.Chr erobert und in eine assyrische Provinz verwandelt. Die Elite wurde durch eine nichtjüdische, ausländische Herrenschicht ersetzt. Dadurch verwässerte sich die jüdische Religion. Die Judäer hatten den wahren Tempel und mieden die Nordisraeliten als kultisch unrein. Das blieb so über Jahrhunderte. Jesus durchbricht nun dieses Schema und spricht mit der Samaritanerin. Diese hatte überdies einige Männergeschichten, was die Begegnung noch abwegiger macht. So wie Jesus handelt Gott: Er betrachtet auch anormale Gestalten als seine Geschöpfe.
Es mag sein, dass es Menschen gibt, die ich nicht mag. Mit ihnen muss ich mich nicht anfreunden. Aber ich darf sie auch nicht wie die Pest behandeln. Ein bescheidenes Ziel wäre, sich auf Begegnungen einzulassen und das Beste daraus zu machen. Wirtschaftsliberale wissen, dass der internationale Handel potentielle Feinde zu Partnern macht und deshalb den Frieden fördert. Das ist auch heute wirksam. Auf anderen Ebenen hapert es manchmal. Beispielsweise spüre ich zuweilen Vorbehalte, weil ich mit der SVP sympathisiere oder für die Weltwoche schreibe. Ausgrenzung wäre schon zu viel gesagt. In Deutschland hingegen gilt analog zum obigen Bibelvers: Sozial-, Christ- und Freidemokraten verkehren nicht mit AfD-Leuten. Fürchten sie sich vor Ansteckung? Die AfD wird politisch in Quarantäne gehalten. Kein Wunder, entwickelt sich dort ein Treibhausklima. Dabei zeigen Erfahrungen in anderen Ländern, dass dämonisch erscheinende Parteien schrumpfen, wenn man sie normal behandelt. Jesus hat die Quarantänen geöffnet. Vor Dämonen muss man sich nicht fürchten. Die Evangelien nennen sie durchwegs spöttisch Dämönchen.

Weltwoche 45/2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.