Zukunftsperspektiven

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: Woher wird mir Hilfe kommen? (Psalm 121, 1) Der Ausblick in die Berge ist wörtlich zu nehmen. Der Pilger blickt sorgenvoll in die Landschaft, die er demnächst durchqueren wird. Von Jerusalem in die Wüste Juda. Dort ist’s gebirgig, und Berge sind gefährlich. Da drohen Absturz, Verirrung, Durst und Überfälle durch Wegelagerer. Woher wird mir Hilfe kommen? Der Eindruck ist nicht anders, als wenn ich auf der Bergtour die Hänge und Felsen betrachte, die ich demnächst begehen will. Manche Stellen muten abschüssig und unüberwindlich an. Aber erstaunlich: Treffe ich dort ein, ist es nicht halb so schlimm. Die Perspektive aus der Ferne hat mich getäuscht.
Das Gleiche geschieht, wenn ich mir in meiner Fantasie die Zukunft ausmale. Vieles sieht düster aus. Als ich siebzehn war, lasen wir in der Jugendgruppe den Roman «1984» von George Orwell. Das Schreckensbild eines totalitären Überwachungsstaates wühlte uns zutiefst auf. Als sechzehn Jahre später das ominöse Jahr 1984 anbrach, verlor die Zahl ihren schauderhaften Klang. Die Welt war viel besser als gedacht. Sie war nicht durchwegs in Ordnung, aber das ist sie nie. Die Botschaft der Bibel an Greta und Co. lautet deshalb: Die Perspektive täuscht, und die Zukunft ist besser, als es scheint. Fürs Klima und für alle Welt ist es am besten, wenn die Staaten und Regierungen nichts tun. Nichts tun heisst aber auch: die Wirtschaft machen lassen, Betriebe pleitegehen lassen, Subventionen streichen, kein Geld zinslos und sinnlos in die Welt hinausschleudern, weniger Staatsbeamte und -bauten. So würde die Verschwendung gebremst, und die Menschen erführen – wie über Jahrtausende – die natürlichen Grenzen ihres Verbrauchs und ihres Daseins. Nicht der Staat und der Konsum, sondern der Herr behütet deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit (Vers 8). Deshalb darf und soll Greta ein glückliches junges Mädchen sein, das sich auf eine fröhliche, wunderbare Zukunft freut. Das wäre schön zu sehen.
eigentümlich frei Oktober 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.