Ein Speisungswunder

Es waren an die fünftausend Männer, die gegessen hatten, Frauen und Kinder ausgenommen. (Matthäus 14,21) – Einmal mehr hab ich eine Predigt über die Speisung der Fünftausend gehört, wo sich die Botschaft in der Aufforderung zum Teilen erschöpfte. Das sagt mehr über den Prediger als über den Bibeltext aus. Diese Deutung schlägt eine Brücke vom Evangelium über das Teilen zum Umverteilen. Der Umverteilungsstaat ist ein beliebtes Versatzstück, wenn die Kirchenleute ihren theologischen Kompass nicht anschauen. Das Phänomen ist weit verbreitet. Das Wort teilen kommt jedoch nur gerade in der Markus-Version im Sinne von verteilen vor (6,41).
Was sagt uns diese Wundergeschichte wirklich? Nachdem 5000 Männer – Frauen und Kinder kamen noch hinzu – Jesus gefolgt waren und der Tag sich neigte, begann die Frage, wie man so viele Menschen speisen soll, seine Jünger nervös zu machen. Die Menge verfügte bloss zufällig über fünf Brote und zwei Fische. Die Jünger erwogen, die Leute wegzuschicken, um etwas zu kaufen. Es ist fraglich, ob die Händler abends noch genügend Lebensmittel gehabt hätten. Das ist der erste Knoten: Man steckt in einer drückenden Verlegenheit und sieht keinen Ausweg. Das gleicht der Lage der heutigen Welt. Ihr fehlt es zwar trotz der Bevölkerungsexplosion nicht an Lebensmitteln – ausser bei Katastrophen und Diktaturen. Aber Alarmisten und Angstmacher denken sich laufend neue Bedrohungen aus, welche den Weg in die Zukunft angeblich versperren. Das im Bibeltext auffällig erwähnte Gras zeigt, wie anfällig der Mensch darauf ist, denn Gras ist der Inbegriff der Hinfälligkeit. (Psalm 103,15) Nun fordert Jesus seine Jünger auf, aus dem dürftigen Proviant den Leuten zu essen zu geben. Es reichte, und zwölf Körbe blieben sogar noch übrig! Das ist der zweite Knoten: Die Zukunft gehört nicht den Verlegenheiten, Sorgen und Nöten, sondern dem Segen und der Erfüllung. Der dritte Knoten: Im Evangelium hat Jesus das bewirkt. Gott wird es ebenso für uns bewirken und die Sackgassen öffnen.
Weltwoche 28/2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.