Gott erkennen

Keiner kann sich etwas nehmen, wenn es ihm nicht vom Himmel gegeben ist. (Johannes 3,27) Es ist eine grundlegende Erfahrung, dass ich mich bemühen muss, um meine Ziele zu erreichen. Viele haben in den Jugendjahren zu wenig Fleiss in die Schule gesteckt und sich deshalb beruflich nicht – oder erst später – optimal entwickelt. Auch… Gott erkennen weiterlesen

Ein Speisungswunder

Es waren an die fünftausend Männer, die gegessen hatten, Frauen und Kinder ausgenommen. (Matthäus 14,21) – Einmal mehr hab ich eine Predigt über die Speisung der Fünftausend gehört, wo sich die Botschaft in der Aufforderung zum Teilen erschöpfte. Das sagt mehr über den Prediger als über den Bibeltext aus. Diese Deutung schlägt eine Brücke vom… Ein Speisungswunder weiterlesen

Kein fauler Friede

Was die Intervention der USA in Syrien bewirkt, weiss heute niemand. Wir wissen bloss, dass das jahrelange Zuschauen der Gewaltspirale freien Lauf liess. Bei aller Vorsicht muss man annehmen, dass die Nicht-Intervention in Syrien mehr Todesopfer gefordert hat als die Intervention im Irak. Ein Kurswechsel ist deshalb kein Tabu. Das unschöne Thema gibt uns Gelegenheit,… Kein fauler Friede weiterlesen

Die Fähigkeit zu trauern

Selig die Trauernden – sie werden getröstet werden. (Matthäus 5,4) – Der griechische Wortstamm im Urtext bedeutet leiden. Leiden ist nicht immer trauern, aber trauern ist leiden. Die altgriechische Philosophenschule Stoa war der Ansicht, ein weiser Mensch müsse von Trauer frei sein. Unsere moderne Denkweise kommt dieser Auffassung nahe: Trauer ist möglichst zu vermeiden. Als… Die Fähigkeit zu trauern weiterlesen

Ein Fuchs als Landesvater

Einige Pharisäer sagten zu ihm: … Zieh fort von hier, denn Herodes will dich töten. Und er sagte zu ihnen: Geht und sagt diesem Fuchs: Gib acht! Ich treibe Dämonen aus und vollbringe Heilungen heute und morgen, und am dritten Tag bin ich am Ziel. (Lukas 13,31f) – Bekanntlich billigte Jesus der Obrigkeit bis hin… Ein Fuchs als Landesvater weiterlesen

In sich gehen

Da ging er in sich und sagte: Wie viele Tagelöhner meines Vaters haben Brot in Hülle und Fülle, ich aber komme hier vor Hunger um. (Lukas 15,17) – Der jüngere Sohn im Gleichnis, das ich unlängst (WW 23) erläutert habe, «ging in sich», als er sich wegen Ausschweifungen und Misswirtschaft im Dreck befand. Im griechischen… In sich gehen weiterlesen

Unnütze Knechte

So sollt auch ihr, wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen war, sagen: Wir sind unnütze Knechte; wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren. (Lukas 17,10) Ich hätte Hemmungen, einen Untergebenen, der etwas versäumt hat, unnütz zu nennen. Geschweige denn einen, der alles getan hat. Die Übersetzer der neuen Zürcher Bibel dachten… Unnütze Knechte weiterlesen

Nationalheilige Steine?

Jesus entgegnete ihnen: Brecht diesen Tempel ab, und in drei Tagen werde ich ihn aufrichten. (Johannes 2,19) Nach der Feuersbrunst in der Notre-Dame ist die Welt erleichtert, dass niemand ums Leben kam, und dass die wundervolle Kathedrale noch steht. Die Baumeister der Gotik trugen die Botschaft des Evangeliums durchs Hochmittelalter, als die Kirche korrupt und… Nationalheilige Steine? weiterlesen

Populismus

Die einflussreichsten Männer fanden nichts, was sie hätten tun können, denn das ganze Volk hing Jesus an und hörte auf ihn. (Lukas 19,48) – Populist ist ein Schimpfwort. Populisten machen sich beliebt, indem sie dem Trend hinterher reden. Deshalb ist der Populismus ein Risiko für die Demokratie. Denn was auf griechisch Demos heisst, nannte der… Populismus weiterlesen

Freunde und Interessen

Niemand hat grössere Liebe als wer sein Leben einsetzt für seine Freunde. (Johannes 15,13) – Es kommt vor, dass einem bei einem Erlebnis unvermittelt ein Bibelvers einfällt. So erging es mir unlängst in der Normandie. Wandermöglichkeiten gibt es dort reichlich, doch stösst man zwangsläufig auch auf die Kriegsereignisse von 1944. Sie sind es, welche zum… Freunde und Interessen weiterlesen